Tag 6 Lelystad

Allure

Schalom meine lieben Freunde, wir sind es wieder: Meik, Simon, Kirill und Marten. Heute war leider der letzte Tag, aber auch einer der schönsten. Heute haben wir die 9,1 Knoten geknackt, ohne Motor. Und danach war es auch sehr schön, als wir in einem Schiff einen Gottesdienst gefeiert haben (Abel Tarsman). Besucht haben wir auch das Outlet in Lelystad. Gute Nacht wünscht das Team Allure

Actia-Teamerboot

Moin moin ihr Landratten, euch grüßt die Besatzung der A TIA! Bisher habt ihr wohl nur von der Actia gelesen, jedoch ist unserer Bootskerze ein Buchstabe abhanden gekommen. Unser Tag begann wie immer gesellig mit gemeinsamem Frühstück. Pünktlich fanden sich abgesehn vom fleißigen Frühstücksdienst alle Teamer an Deck ein, um das Boot für das Ablegen vorzubereiten. Alle packten besonders aufmerksam mit an, da wir unseren neuen Maart Philipp als echten Newcomer so gut wie möglich unterstützen wollten. Nach dem gestrigen Regentag konnten wir heute wieder segeln, sodass wir die riesigen Stoffmengen (Segel) den Mast hinaufzogen – wie immer mit vereinigten Kräften und mit gegenseitigem Anfeuern. Auf See ging es mit genügend Wind gut voran. Während der Fahrt genossen wir (teil vorne im Klüvernetz) Sonne, Wolken und Regen im Wechsel. Rechtzeitig fuhren wir nach Durchfahrt einer Schleuse im Hafen von Lelystad ein. Nach und nach trafen etliche weitere Plattbodenschiffe ein, da in dieser Nacht ebenfalls Plattbodenschiffe der Flotten Arpke-Immensen-Steinwedel und Stade, sowie einer großen Regatta im Hafen liegen. Die Freizeit an Land nutzen einige für einen Ausflug in das nahegelegene Outlet und kehrte teilweise erfolgreich mit großen Tüten zum Boot zurück. Nach überaus zufrieden stellendem Abendessen (Slappy Joe als Burger) machten wir uns gemeinsam auf zum schicken Schiff Abel Tarsman, wo wir unter Deck einen Gottesdienst mit Tauferinnerung feierten. Anschließend ließen wir Teamer den letzten Abend beim „Skipperabend“ mit Skippern und Maarts ausklingen. Auf eine letzte ruhige Nacht auf der schönen ACTIA…

Allure

Leider ist heute der letzte Tag der Flotte, wir sind alle sehr traurig das morgen die schöne Zeit schon vorbei ist. Heute konnten wir noch sehr gut Segeln, da der Wind gutstand. Am Nachmittag haben wir einen Gottesdienst in einem richtig schönen Schiff gefeiert. Das war der Tauferinnerungsgottesdienst, der war super schön, weil wir alle nach vorne gehen durften und (Pastor) Andreas und Gesa uns dann ein Kreuz mit Wasser auf die Stirn gemalt haben. Außerdem haben sie zu jedem ein paar nette Worte gesagt. Am Abend fand ein Skipper-Abend der zu „Ehren“ unserer Skipper/-innen und Maat/-innen gefeiert wurde, weil sie uns alle heil und sicher über das Ijsselmeer gebracht haben statt. Wir hörten das letzte Mal für diese Woche einen Lichtschalter an und gingen dann müde und erschöpft in unsere Betten

 

Tag 5 (Medemblik)

Ambiance

Um 10 Uhr sind wir aus Stavoren losgefahren. Leider konnten wir heute wegen dem schlechten Wetter nicht segeln und sind nur mit Motor gefahren. Gegen Mittag haben wir unsere persönlichen Sorgen aufgeschrieben, um einen Stein gewickelt und ins Wasser geschmissen um unsere Sorgen los zu werden. Als wir in Medenblik angekommen sind hatten wir zu erst Freizeit. Danach sind wir kreativ geworden. Am Abend hatten wir dann noch unsere tägliche Abendrunde.

Allure

Heute war mit Abstand der schönste Tag, den wir bis jetzt auf Flotte erlebt hatten. Zu Anfang sind wir ganz normal losgefahren, da es heute so windig und stürmisch war haben wir die Segel nicht gehisst. Es war heute sehr kalt und der Wind war sehr frisch. Zum Nachmittag hin haben wir in Mademelix angelegt. Nach dem Anlegen haben wir unsere Sorgen und Probleme mit einem Stein im Ijsselmeer versenkt. Am Abend haben wir eine kleine Fackelwanderung gemacht und sind einen kleinen Weg entlang des Meeres gegangen. Mit unseren Fackeln haben wir ein schönes Lied gesungen. Später sind wir wieder zu den Schiffen zurück gegangen. Am Abend haben wir noch einem Lichtschalter gelauscht. Danach sind wir müde und zufrieden ins Bett gegangen und haben dem prasselnden Regen zugehört. Dieser Tag war sehr schön.

Tag 4 (Stavoren)

Allure

Hi Leute,

hier ist das Team, besser gesagt hier sind die Konfis von der Allure. Heute war ein sehr cooler Tag. Unsere Skipperin (Zippie) hat erlaubt, dass wir uns in das Netz, was vorne am Bug ist legen. Wenn man sich vorne reingelegt hat, wurde man ab und zu nass, da die Wellen gegen das Schiff geschlagen haben. Am Abend feierten wir den Abend der Begegnungen. Jedes Schiff hatte verschiedene Themen, wir hatten das Thema Mexiko, als Essen gab es Wraps, belegt haben wir sie mit Käse, Gurken, Tomaten, Paprika und Mais. Das fanden alle sehr lecker. Am Abend haben wir noch einem Gebet und einem Lichtschalter gelauscht. Danach sind wir alle ins Land der Träume gedöst.

Ambiance

Heute früh sind wir gegen 10 Uhr aus Enkhuizen aus dem Hafen rausgefahren. Wir sind heute mit 5 Knoten gesegelt. Heil und sicher sind wir gegen 15 Uhr im Hafen von Stavoren angekommen. Am späten Nachmittag haben wir den „Abend der Begegnungen“ gefeiert. Jedes Boot hatte ein verschiedenes Motto, auf der Ambiance gab es die Aktion Karaoke und zum Essen leckere Hotdogs. Die Allure bot leckere Wraps an, außerdem konnte man sich dort schicke Tatoos machen lassen. Auf der Actia wurden richtig coole bunte alkoholfreie Cocktails angeboten. Am Abend hat es dann leider noch gewittert, doch uns geht es gut. Wir lauschten noch dem Lichtschalter und gingen dann schlafen.

Actia - Teamerboot

Nach einem weiteren entspannten aber kalten Törn sind wir jetzt ins Stavoren angekommen. Schon unterwegs haben wir das Boot dekoriert. Nach dem Entenrennen fing der Abend der Begegnungen an. Auf jedem Boot gab es ein Thema und eine Aktion. In unserer Unterwasser-Lounge gab es alkoholfreie Cocktails. Und ab morgen ist Phillip unser Maat.

Tag 3 (Enkhuizen)

Ambiance

Heute um 10:30 sind wir mit fünf von sechs Segeln aus dem Hafen Hoorn rausgesegelt. Bei Windstärke 2-3 war die Fahrt sehr entspannt. Gegen 16 Uhr kamen wir im alten Hafen von Enkhuizen an. Wir Konfirmanden hatten bis 18:45 Freizeit, in der schönen Altstadt Enkhuizen. Heute gab es gegen 19:30 Abendmahl, die Konfis haben es geschafft beim Essen vierzig Minuten komplett still zu sein.

Allure

Der Tag war super! Heute sind wir von Hoorn aus los gesegelt und sind in Enkhuizen angekommen. Auf der Fahrt sind wir zum ersten Mal durch eine Schleuse gefahren und wir durften uns mit Kletterausrüstung in das Klüvernetz legen, was super lustig war. Als wir dann in Enkhuizen angekommen sind, haben wir den Ort erkundet und die besten Pommes des ganzen Ijsselmeers gegessen. Zum Abschluss haben wir gemeinsam das Abendmahl gefeiert und damit eine ganz neue Erfahrung gemacht.

Actia - Teamerboot

Hallihallo,

Ich bin eigentlich schon tot, wir spielen nämlich seit gestern das „Mörderspiel“, bei dem es darum geht sich gegenseitig „umzubringen“. Passend dazu haben wir statt eines Lichtschalters heute Abend „Werwolf“ gespielt – das Dorf hat gewonnen.

Ansonsten sind wir heute auf dem Weg nach Enkhuizen durch eine Schleuse gefahren, dort gibt es die besten Pommes und eine hübsche Innenstadt.

Neuerdings haben wir eine Matrosin an Board, die nächste Woche als Teamerin mit der Flotte Stade fährt, aber ein paar Tage Zeit hat, um mit uns zu segeln.

Tag 2 (Hoorn)

Allure

Moin Moin ihr Landratten,

heute, am 06.10.2019, haben wir um 08:30 Uhr gefrühstückt. Danach hatten wir bis 10:00 Uhr Freizeit und sind bei leichtem Regen losgesegelt. Nach einiger Zeit fing es immer doller an zu regnen. Und es wurde windig und immer kälter.

Wir gingen alle unter Deck und haben eine Andacht gehalten.

Dadurch, dass der Wind sehr stark war, haben wir erst im Hafen die Segel wieder eingepackt.

Am Nachmittag haben wir eine Fotorallye mit dem anderen Schiff, der Ambiance, gemacht.

Am Abend aßen wir Chili Con Carne. Das war sehr lecker.

Danach hatten wir bis 21:00 Uhr Freizeit.

Nach dem Lichtschalter ging es ins Bett.

Eure Allure

 

Actia

Hallo zu Hause,

hoffentlich habt ihr besseres Wetter als wir. Hier hat es heute gestürmt und geregnet, deshalb haben einige von uns morgens schon das Großsegel gerefft.

Den Rest des Segelns habe ich nicht mehr mitbekommen, weil ich mit zwei anderen einkaufen war. Mit dem Bulli sind wir nach Hoorn gefahren und haben dort massenweise Brot und Käse gekauft, davon verbrauchen wir ziemlich viel, außerdem Kekse und Cola für’s Teamercafé.

Am Hafen angekommen haben wir erstmal die Einkäufe auf die Boote verteilt. Anschließend haben wir bei dem Versuch, einen Parkplatz zu finden, noch ein bisschen die Stadt besichtigt. Als wir dann endlich einen gefunden hatten, haben wir sicherheitshalber einen Standort verschickt, damit die nächsten Einkäufer das Auto auch wiederfinden.

Weil die Boote schon relativ früh im Hafen waren, konnte ich sogar mit meiner Crew zusammen Mittag essen. Den Rest des Tages haben wir gemütlich unter Deck verbracht und uns hauptsächlich zwischen den Booten bewegt. Wetterbedingt hatte nämlich niemand große Lust, in die Stadt zu gehen. Heute Nachmittag war zwar nicht langweilig, trotzdem wünschen wir uns für morgen besseres Wetter.

Letztendlich haben wir den Hafen dennoch wiedergefunden.

 

Ambiance

Wir sind heute um 10:00 aus dem Hafen ausgelaufen. Unsere höchste Geschwindigkeit betrug heute acht Knoten. Außerdem sind wir heute so schnell in den Hafen eingefahren, dass wir die Segel schnell runtersetzen mussten. Das war zwar sehr schwierig, aber wir haben es geschafft. Jana und Sven haben es gut gemacht.

Als wir endlich angelegt haben, haben wir noch eine Rallye gespielt. Sie war schön nur das Wetter war super schlecht. Abends haben wir och über das Vater Unser gesprochen.

Zum Schluss hab es den Lichtschalter.

Tag 1 (Monnickendam)

Allure

Um ca. 11 Uhr sind wir vom Hafen losgefahren. Alle haben mitgeholfen. Als alle Segel gehisst waren, haben wir eine Andacht gehalten. Es ging um Leuchttürme bzw. eine Orientierung im Leben.

Richtung Abend sind wir im Hafen von Monnickendam angekommen und haben Fragen zu unserem persönlichen Leuchtturm beantwortet.

Danach durften wir die anderen Schiffe erkunden und die Stadt besichtigen.

Nach dem Abendessen gab es einen Gottesdienst auf dem Deck. Dort waren alle Konfis und Teamer versammelt. Das Thema Leuchtturm wurde wieder aufgegriffen.

Als Zeichen dafür, dass nicht jede Situation am Ende so schlimm ist wie gedacht, bekamen wir einen kleinen Schutzengel, der uns in schweren Situationen helfen soll.

 

Actia

Um 9:30 Uhr haben wir uns mit mehr oder weniger guter Laune zum Frühstück getroffen. Sehr beliebt waren Schokocreme und Twinklez. Unser Skipper hat uns Gesellschaft geleistet zum Glück haben wir auch noch einen Maat bekommen, denn sonst hätten wir nicht lossegeln können. Nach einer sehr lockeren Einführung haben wir verschiedene Knoten geübt und anschließend das Großsegel gehisst.

Wir hatten einen sehr entspannten Tag mit wenig Programm und viel Sonne.

Abends haben wir den ersten Gottesdienst auf den Decks der Schiffe Ambiance und Allure gefeiert.

Später sind einige von uns im Dunkeln zum Strand spazieren und haben dabei abenteuerliche Wege entdeckt

Letztendlich haben wir den Hafen dennoch wiedergefunden.

 

Ambiance

Heute Morgen um 8.30 gab es Frühstück im Aufenthaltsraum. Das war unser Tagesstart. Anschließend bekamen wir von Jana eine Einweisung zum Schiff. Wir übten Knoten und lernten verschiedenste Abläufe die wir zum Segeln kennen müssen. Da brauchte ich auch Hilfe. Nachdem alles erklärt war konnte es aus Lelystad losgehen. Mit bestem Wetter aber etwas wenig Wind ging es Richtung Monnikendam. Auf der See haben wir unsere Bootskerze gestaltet und haben Postkarten zu den Leuchttürmen in unserem Leben gebastelt. Gegen 15 Uhr erreichten wir den Hafen und durften in kleinen Gruppen die Stadt angucken dabei habe ich mir ein leckeres Eis gekauft. Wir hatten Freizeit bis der Gottesdienst um 17:30 auf dem Deck unserer Boote begonnen hat. Da haben wir und die anderen Schiffe Lieder gesungen und zu Gott gebetet. Zum Abendessen gab es Spaghetti mit Tomatensoße das fand ich lecker. Im Anschluss sind wir noch über die anderen Boote und konnten Zeit mit den anderen verbringen. Vorm Schlafengehen wurde uns noch eine Gute Nacht Geschichte vorgelesen die ich aus sehr toll fand. Jetzt ist Schlafenzeit.